Neuigkeiten zu Serviceangeboten

Fahrplanwechsel mit neuen Subunternehmern

Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 haben neben den Fahrplänen auch die im Auftrag von Aktiv Bus fahrenden Subunternehmer gewechselt. im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hatten die Firmen Förde Bus und Autokraft den Zuschlag für die zu erbringende Fahrleistung von jährlich rund 1 Million Kilometern bekommen.

Etwa zwei Drittel dieser Leistung werden in Zukunft von der Förde Bus GmbH & Co. KG erbracht, ein weiteres Drittel von der Autokraft GmbH (vgl. die Informationen zu unseren Partnern). Die zu erbringende Verkehrsleistung entspricht im Umfang den bisher von der Allgemeinen Flensburger Autobusgesellschaft (AFAG) erbrachten Verkehrsleistungen. Allerdings werden die Subunternehmerleistungen nicht nur auf einzelnen Linien gefahren, sondern sie verteilen sich auf Fahrleistungen im gesamten Flensburger Stadtbusnetz. Gleichzeitig bedeutet das, dass Aktiv Bus auch selber mit eigenen Bussen und mit eigenem Personal im gesamten Liniennetz unterwegs ist.

Für unsere Kunden ändert sich wenig: Auf den einzelnen Linien besteht ein im Prinzip unverändertes Fahrplanangebot (vgl. die Meldung zu den ab Fahrplanwechsel geltenden Fahrplanänderungen) und auch die Fahrpreise bleiben stabil. Alle im Stadtverkehr eingesetzten Busse tragen an der Frontseite das Aktiv Bus-Logo sowie das Logo des landesweiten Nahverkehrsverbundes NAH.SH.

Neue Fahrzeuge

Während die bisherigen AFAG-Busse aus dem Stadtbild verschwinden, starten Förde Bus und Autokraft mit komplett neuangeschafften, besonders schadstoffarmen Gelenkbussen. Die zum DB-Konzern gehörende Autokraft wird mit sieben neuen Bussen für Aktiv Bus unterwegs sein, die den Firmen Hansen-Borg und Gorzelniaski gehörende Firma Förde Bus erbringt ihren Anteil am Flensburger Stadtverkehr mit 13 neuen Bussen. Insgesamt haben die 46 in Flensburg eingesetzten Stadtbusse dann ein Durchschnittsalter von nur 3 Jahren.

Die Ausstattung der neuen Busse entspricht den von Aktiv Bus zuletzt angeschafften Hybridbussen: Angefangen von den kontraststarken gelben Haltestangen über die Bildschirme zur Anzeige der jeweils nächsten Haltestellen und die Haltestellenansage, bis hin zu Außenlautsprechern, über die bei Bedarf sehbehinderten Fahrgästen die Nummer und Fahrtrichtung des ankommenden Busses angesagt werden kann. Außerdem sind alle Fahrzeuge mit vier Türen ausgestattet, die für einen schnellen und reibungslosen Fahrgastwechsel vorteilhaft sind. Eingestiegen wird jedoch weiterhin grundsätzlich vorne beim Fahrer, wobei ein gültiger Fahrschein vorgezeigt oder erworben werden muss.

Alle Stadtbusse in Flensburg sind von Aktiv Bus einheitlich mit moderner Verkaufstechnik ausgestattet worden. Auf allen Linien können die Fahrer nicht nur Fahrscheine für Flensburg verkaufen, sondern zu allen mit Bus und Bahn erreichbaren Zielen im Kreis Schleswig-Flensburg sowie in Hamburg und Schleswig-Holstein, sowie zu Zielen entlang der dänischen Buslinien 110 (Flensburg – Krusau – Sonderburg) und 220 (Pattburg – Krusau – Apenrade).

Altbekanntes Fahrpersonal

Während ein Teil der durch Flensburg rollenden Stadtbusse durch neue Fahrzeuge ersetzt wird, wird das Fahrpersonal weitgehend aus denselben Kolleginnen und Kollegen wie früher bestehen. Sowohl bei der Autokraft als auch bei Förde Bus sowie z.T. auch direkt bei Aktiv Bus sind ehemalige AFAG-Kollegen untergekommen.

Insgesamt haben die drei beteiligten Unternehmen bei den Vorbereitungen und bei der Abstimmung der Technik eng zusammengearbeitet, so dass alles für einen möglichst reibungslosen Start vorbereitet ist.

Ansprechpartner

Falls es doch mal Anlass zu Beschwerden gibt, so ist dafür wie gewohnt Aktiv Bus der richtige Ansprechpartner. Anregungen nehmen die Kolleginnen und Kollegen der Mobilitätszentrale entgegen, alternativ können Hinweise gerne auch über die vorbereitete Eingabemaske Lob & Tadel (www.aktiv-bus.de, Menüpunkt Kontakt) direkt an Aktiv Bus geschickt werden.

 

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung zum Thema.